Si è verificato un errore nel gadget

lunedì 20 giugno 2011

Sirolo guided tour


Tourist Travel Guide Sirolo

Sirolo is a little village with about 3000 people ,  located in the province of Ancona in the Marche region.             
It is in the area of the regional Park of Conero Mount.


The original town was built around a large medieval castle. It still preserves a medieval centre and a tree-lined balcony piazza that teeters above the sea. The beaches are accessible by bus service.
Sirolo is known for its  top class hotels and restaurants. Beautiful beaches and warm weather attract tourists from mid May until  late September. One of the nicest beach is called “ le Due Sorelle”. You can reach it on foot, even if the trail is quite hard, or by boat. Departures are available from the port of Numana starting from mid June. Staying there until 3 p.m. is recommended; later it the beach becomes shady, like all the beaches of Sirolo, which are covered by Mount Conero.
This year Sirolo has been awarded the  17th Blue Flag. Blue Flag criteria include standards for water quality, safety, environmental education and information, the provision of services and general  environmental management criteria.


domenica 12 giugno 2011

Visita guidata a Camerino



Da vedere

Piazza Cavour è il cuore della città, al suo centro si trova la statua di Sisto V.
Il Palazzo Ducale, fatto costruire dai Duchi da Varano in fasi diverse, presenta una notevole parte rinascimentale con quadriportico, grandi sale, suggestivi sotterranei.
Il rinascimentale Palazzo Arcivescovile ospita il Museo Diocesano. Sulla piazza si affaccia anche la Cattedrale nel cui interno si segnalano il Crocifisso del 1200, la Madonna della Misericordia e l'Arca di S. Ansovino.
La visita della città prosegue inoltre con l'Orto Botanico, il Teatro Filippo Marchetti, la chiesa barocca di San Filippo che conserva una preziosa tela del Tiepolo, la chiesa di Santa Maria in Via fino alla Rocca del Borgia.
Dall'altro lato della città si trovano la Basilica di San Venanzio e il complesso architettonico di San Domenico che ospita la Pinacoteca.

Eventi

Camerino, la città ducale, rivive ogni anno i fasti del passato in occasione della Rievocazione Storica della Corsa alla Spada e Palio: nell'occasione si festeggia il patrono della città San Venanzio (18 maggio)  con un viaggio a ritroso al periodo d'oro della Signoria da Varano.

Nei dintorni

Rocca Varano, antica fortificazione che costituiva un avamposto del sistema difensivo dei da Varano;
Caldarola e il Castello Pallotta;
Castello di Lanciano, che fu la residenza estiva, con grande parco, di Giovanna Malatesta, moglie di Giulio Cesare da Varano.

Posted by Guide Turistiche Marche - Guide Turistiche abilitate per Macerata e provincia
Per info e prenotazioni :  info@guideturistichemarche.it

http://www.macerataguideturistichemarche.com/

sabato 11 giugno 2011

Morro d'Alba guided tour



Morro d'Alba
The pleasing old part of this rocky village is embraced by an escarpment wall dating back to the second half of the15th century.
Atop these walls runs a remarkable walkway pierced by porticoes that offers ever-changing views of the delightful countryside around.

The pride of Morro D'Alba is the  celebrated local red wine, Lacrima di Morro d'Alba, a heady garnet brew with an elegant finish, definitely a cut above a mere country wine.




For information and reservations: info@guideturistichemarche.it
Tourist Guides Marche  Team– Licensed Tour Guides for the Province of Ancona

http://www.guideturisticheancona.com


Offagna guided tour


Tourist Travel Guide Offagna

Offagna is a typical medieval village, a few miles from Ancona South highway exit.

The  town is dominated by the medieval fortress (1454-56). Built in 1454 on the ruins of an earlier medieval castle, the stronghold of Offagna was a defensive bulwark against the rivals of Osimo. Around the embattled fortress stood  the castle with the walls that protected the surrounding territory. The 15th century “Rocca” embody  medieval canons and elements typical of Renaissance style.

Attractions  to see:

the Church of Sacramento, designed by Vici (1780);
the Museum Paolucci, built with the intention of saving the immense collection of objects of fauna and flora diligently carried out in early 1900 by the scholar and naturalist Luigi Paolucci in the area of Conero.

Offagna is well known for its Medieval Festivals;  in July they  offer the visitor a wide range of shows.

Food specialties
are the so called “ crescia” ( local kind of bread) and Rosso Conero wine.

For information and reservations: info@guideturistichemarche.it
Tourist Guides Marche  TeamLicensed Tour Guides for the Province of Ancona

Visita guidata a Offagna



Offagna è un tipico borgo medievale,  caratterizzato in particolare dalla presenza della  maestosa Rocca di epoca medievale (1454-56).
Costruita nel 1454 sui resti di un preesistente castello medievale, la rocca di Offagna costituì un baluardo di­fensivo contro i rivali di Osimo. Attorno alla rocca merlata si estendeva il castello che cingeva in una stretta di­fensiva il territorio circostante. Nella rocca convivono elementi tipicamente medievali e altri di impronta rinascimentale.

Da visitare

La Chiesa del Sacramento,  opera realizzata dall'Architetto Vici (1780);
il Museo Paolucci, istituito con l'intento di salvare l'immensa raccolta di reperti di fauna e flora diligentemente effettuata nei primi del 1900 da parte dello studioso e naturalista Luigi Paolucci nell'area del Conero.

Eventi

Offagna è nota per le Feste  Medievali che a luglio di ogni anno offrono al visitatore una gamma di spettacoli.
Gastronomia: Specialità gastronomiche sono la crescia e il vino Rosso Conero.

Per info e prenotazioni :  info@guideturistichemarche.it

giovedì 9 giugno 2011

Ancona shore excursions



Monte Conero


Costa Cruises, the first cruise ship that had chosen  the port of Ancona in 2005 for its cruise in the Mediterranean Sea, has confirmed for 2011 the weekly  call of  Costa Victoria (every Sunday).
The first call occured on May 1st ; the last one  is scheduled for 11 November.

During the stopover (from 7.30 to 12.30) you can choose to go on a  guided tour of the city of Ancona by sending your request to Tourist Guides Marche Team (the tour can also be on  foot).
MSC Cruises stops at the port of Ancona on Saturdays, starting from April 25 to October 7, 2011.
During the stopover (from 7.30 to 12.30) you can choose to go on  a  guided tour of the city of Ancona by sending your request to Tourist Guides Marche Team (the tour can be also on  foot).
You can also book a guided tour at the shrine of Loreto, and at  Conero Riviera (Portonovo Bay and Sirolo). This tour is available  for small groups (you must book a car/minivan in advance).

For information and reservations: info@guideturistichemarche.it
Tourist Guides Marche  TeamLicensed Tour Guides for the Province of Ancona



Castelfidardo guided tour


Tourist Travel Guide Castelfidardo

Castelfidardo was the scene of a celebrated battle in the fight for the Unification of Italy, when the Piemontese army routed the "crusaders" of the Papal forces in 1860.

It is also known as the accordion capital of the world. In its Museo Internazionale della Fisarmonica you can see over 150 examples of the instrument. The town still has a thriving musical industry and claims that the piano accordion was developed here in 1863 from the more primitive Austrian squeeze box.

In September the International Accordion Festival attracts musicians from all over the world , who can transform the sound of this humble instrument into unimaginable artistry.
posted by Guide Turistiche Marche - Guide Turistiche Ancona
for guided tours please contact  info@guideturistichemarche.it

Ascoli Piceno guided tour





Ascoli Piceno

The beguiling town of Ascoli Piceno is the southern Marche's major centre.

Along with its breathtaking main square Piazza del Popolo, a  traffic-free and travertine-paved main square, stands Palazzo dei Capitani  del Popolo, a splendid 13thC building with a lovely arcaded Renaissance courtyard.

The other main square is  Piazza Arringo,  almost as impressive as  Piazza del Popolo: it is flanked by the Duomo, or cathedral, housing the colourful polyptch with the Madonna and Saints by Carlo Crivelli, considered one of his finest works, and the town hall, or palazzo Comunale.

The Pinacoteca Civica, Ascoli's art gallery, is a carpet-bag collection of minor works by major artists and major works by minor artists. Best of all is the 13thC cope (piviale) of Pope Nicholas IV, a dazzling piece of embroidery work made in England. Worth visiting is Teatro Ventidio Basso,  a 19c  theatre in neoclassical style, dedicated to Ventidio Basso, a Roman citizien of Ascoli Piceno, who was a general of the Roman Republique.




posted by Guide Turistiche Marche - Guide Turistiche Ascoli Piceno
for guided tours please contact   info@guideturistichemarche.it

Guide Turistiche Marche - Guide Turistiche Ascoli Piceno e Fermo


Palazzo dei Capitani del Popolo

San Benedetto del Tronto guided tour



 San Benedetto del Tronto  and  the Palm Tree Riviera

San Benedetto del Tronto  is one of the main holiday resorts of the southern Marche between the Tronto and Tesino rivers:   it boasts long beaches of sand with over seven thousand palm trees on its wide promenade known as one of the most enchanting in Italy.
Its shallow and calm water makes this beach ideal for long walks and romantic strolls.
San Benedetto del Tronto is also a thriving town that doubles as one of the most important fishing ports on Italy's Adriatic coast.
The most pleasant stretch of beach   and the highest concentration of good hotels  run  from the centre of town southwards.
The beach to the north of the large port area offers many stretches of free, public  beach.
Along the newly renovated south promenade lie ten theme gardens filled with rare species of palm trees, small lakes and water games.
San Benedetto boasts a vast array of tourist accommodations, ranging from  hotels and residences to about a wide range of private apartments giving tourists the opportunity to spend an enjoyable and memorable vacation on ”the Palm Tree Riviera”.

posted by Guide Turistiche Marche - Guide Turistiche Ascoli Piceno
for guided tours please contact  stefania@guideturistichemarche.it

martedì 7 giugno 2011

Visita guidata a Castelfidardo (Ancona) e al Monumento Nazionale delle Marche



Il Monumento Nazionale delle Marche

Il monumento si trova nel cuore del parco  sulla collina di Monte Cucco: esso  è stato realizzato per commemorare il cinquantenario della battaglia del 18 settembre 1860.

Fu inaugurato in forma solenne il 18 settembre 1912.

L’opera, estremamente imponenete,  fu eseguita dallo scultore veneziano Vito Pardo che propose una forma innovativa di scultura, un modo di concepire lo spazio che definiremmo cinematografico per la scelta di porre il condottiero a cavallo sullo stesso piano dei soldati.
Il monumento è  alto circa 6 metri e lungo 12, e  poggia su una montagna di 160 mq in massi di travertino bianco di Ascoli.
Le figure dei soldati,  da massa informe e appena abbozzata, diventano sempre più reali e più grandi fino a comporre il soggetto più definito: il generale Cialdini, a cavallo, che  indica il nemico incitando i suoi soldati alla carica.  Espressive tutte  le figure dei soldati, colte nel momento del  massimo pathos dell’attacco.

Vito Pardo ha fatto della sua opera un’allegoria del percorso  sofferto dell’Unità d’Italia che portò alla formazione di una sola nazione ed un solo popolo.
La battaglia di Castelfidardo, del resto, ben si prestava all’allegoria:  essa fu decisiva sotto il profilo politico, perché congiunse Marche ed Umbria al Regno d’Italia.


Per info e prenotazioni :  info@guideturistichemarche.it
Posted by Guide Turistiche Marche - Guide Turistiche abilitate per Ancona e provincia

Scali crociere 2011 nel porto di Ancona



Costa Crociere, la prima compagnia a scegliere Ancona come porto di partenza nel 2005, ha confermato anche per il 2011 lo scalo settimanale ad Ancona  di Costa Victoria ( tutte le domeniche).
Il primo scalo ha avuto luogo il 1 maggio ;
l’ultimo è previsto l’11 novembre.

Durante lo scalo (dalle 7.30  alle 12.30) potete richiedere al team  Guide Turistiche Marche la visita guidata della città di Ancona  (il tour può essere effettuato anche a piedi con partenza dal porto e ritorno).
La MSC Crociere   invece fà invece  scalo ad Ancona tutti i sabati dal 25 aprile al  7 ottobre 2011.
Durante lo scalo ad  Ancona della MSC Opera (dalle  7.30  alle 12.30)  potete richiedere al team  Guide Turistiche Marche la visita guidata della città di Ancona (il tour può essere effettuato anche a piedi con partenza  dal porto e ritorno) .
E' inoltre  possibile prenotare la visita guidata  al santuario di Loreto e presso la Riviera del Conero ( baia di Portonovo e Sirolo) per piccoli gruppi  (ovviamente sarà necessario prenotare in anticipo auto / minivan per gli spostamenti).

Per info e prenotazioni :  info@guideturistichemarche.it
Guide Turistiche Marche - Guide Turistiche abilitate per Ancona e provincia





Posted by   Guide Turistiche Marche - Guide Turistiche abilitate per Ancona e provincia

Per info e prenotazioni :  info@guideturistichemarche.it


lunedì 6 giugno 2011

MOGLIANO 1744 - Rievocazione storica in costume del '700

Programma 2011: 

Giovedì 30 Giugno  - Piazzale San Michele
ore 21,00 "IL FILOSOFO DI CAMPAGNA" di Carlo Goldoni. Ingresso gratuito.
ore 23,00 Presentazione delle squadre delle 5 contrade  con lettura della disfida.

TAVERNE D'EPOCA CON PIATTI TIPICI.

Venerdì 1 Luglio - Centro Storico
ore 21,00 BORGO SETTECENTESCO animato da artisti di strada.  Ingresso gratuito.

TAVERNE D'EPOCA CON PIATTI TIPICI.

Sabato 2 Luglio - Centro Storico

ore 21,00 BORGO SETTECENTESCO animato da artisti di strada.  Ingresso gratuito.
ore 22,00 Corsa delle bandiere.
TAVERNE D'EPOCA CON PIATTI TIPICI.

Domenica 3 Luglio - Centro Storico

ore 17,30 Dai palazzi gentilizi escono le famiglie nobili: Nuschi,  Agnozzi, Latini, Forti, Marchetti, Chierichetti.
CORTEO STORICO.
ore 19,00 Cerimonia della Consegna del Diploma della Regina Maria Teresa d' Austria.
ore 21,00 BORGO SETTECENTESCO animato da artisti di strada.  Ingresso gratuito.
ore 23,30 Spettacolo pirotecnico in stile barocco.
TAVERNE D'EPOCA CON PIATTI TIPICI.

__________________________________________________________________________________


L'Assunta di Lorenzo Lotto
Per la Chiesa di S. Maria di Piazza a Mogliano (MC)  l'artista veneziano Lorenzo Lotto realizzò una  tela raffigurante l'Assunta e i Santi Giovanni Battista, Antonio di Padova, Giuseppe e Maria Maddalena.


Posted by Guide Turistiche Marche - Guide Turistiche  abilitate Macerata  e provincia
Per info e prenotazione visite guidate a Macerata e provincia:   stefania@guideturistichemarche.it

http://www.macerataguideturistichemarche.com/

giovedì 2 giugno 2011

Stadtführungen in Ascoli Piceno

Zu Besuch in einer der schönsten Provinzhauptstädte Italiens

Piazza del Popolo


Stadtbesichtigung
„Ascoli era già Ascoli, quando Roma era pascoli“. Mit diesem geflügelten Wort wollen die Bewohner von Ascoli Piceno auf das Alter ihrer Stadt hinweisen. Die günstige Lage im Tal des Tronto förderte eine lückenlose Besiedlung von der Jungsteinzeit bis in die Gegenwart. Viele Jahrhunderte vor der Ankunft der Römer hatten hier bereits die Picener ihre hohe Kultur entwickelt.
Ascoli ist die einzige Provinzhauptstadt der Marken, die weder an der Küste liegt (wie Pesaro und Ancona), noch auf einem Hügel (wie Macerata und Fermo), sondern in einem ausgeprägten Tal. Obwohl die Stadt nur 30 km von der Küste entfernt und auf nur 154 m Meereshöhe liegt, verliert hier die Hügellandschaft der Marken ihre Sanftheit und geht ziemlich unvermittelt in ein Bergland über. Im Norden der Stadt  erhebt sich der Monte Ascensione (1103 m), im Süden geht es noch steiler in die Höhe zu den Monti della Laga auf immerhin knapp 2000 m.

Ascoli ist ein Juwel. Das beginnt schon beim Stein, der beim Bau der Häuser verwendet worden ist. Überall sonst in den Marken herrschen die rötlichen Backsteine vor. Ascoli präsentiert sich mit dem eleganten grau – weißen Travertin. Ein prächtiges Farbenspiel ist es, wenn die untergehende Sonne die Kirchen und Paläste in sanftem und mildem Licht erstrahlen lässt.
__________________________________________________________________________________

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind:

Piazza del Popolo
Einer der schönsten Plätze Italiens, der Stolz der Einheimischen. Umgeben von prächtigen Bauten aus der Spätrenaissance. Nicht vergessen, während der Freizeit beim Caffè Meletti vorbeizuschauen.

Besterhaltene romanische Kirchen wie
Santi Vincenzo e Anastasio, San Tommaso, San Pietro Martire, teilweise stammen die Bauwerke aus frühchristlicher Zeit.

Piazza Arringo
mit dem Palazzo comunale, dem Dom zum hl. Emidius und dem Baptisterium.

Ponte Romano

posted by   Guide Turistiche Marche  
Guide Turistiche Ascoli Piceno
Fremdenführer spezialisiert auf Gaestefuehrungen und Stadtrundfahrten in den Marken

Fuer die Stadtführung Ascoli Piceno:  info@guideturistichemarche.it

Besichtigungen - Das Tal des Chienti und Macerata

Romanische Kapellen  und eine heitere Barockstadt

Santa Maria a Piè di Chienti



Besichtigung                                                                         
Santa Maria a Piè di Chienti
Trotz verschiedener Umbauten im Laufe der Jahrhunderte ist die Kirche von der Architektur her ohne Zweifel ein überragendes romanisches Denkmal. Um 1150 dürfte das Äußere der heutigen Kirche entstanden sein.
Im Inneren fallen die schmucklosen Steinsäulen auf. Sie haben keine Kapitelle. Eigenartig ist auch die Zweigeschossigkeit. Im Obergeschoss kann man das gesamte Kirchenschiff umgehen und dabei etwas ganz Besonderes entdecken. Die Fenster haben keine Glasscheiben, sondern dünngeschliffenen, durchsichtigen Marmor. Vielleicht war der Stein billiger als das kostbare Glas.
Ein Wort noch zu den Fresken. Vermutlich war das Innere ursprünglich vollständig mit romanischen Fresken ausgestattet. Im Erdgeschoss sind diese bis auf spärliche Reste wegen der Feuchtigkeit verschwunden. Im Obergeschoss, wo es immer trockener war, haben sich einige beachtliche Reste bis in die Gegenwart erhalten.

San Claudio al Chienti
                                                                                 
Besichtigung  
San Claudio al Chienti
Nicht weniger wertvoll ist die nächste romanische Kirche, San Claudio al Chienti. Die erste Bauphase reicht auch hier ins 10. oder 11. Jahrhundert zurück, das Heiligtum ist vermutlich noch wesentlich älter.
Auch hier handelt es sich um eine zweigeschossige Kirche. Der Aufgang in die Oberkirche erfolgt allerdings von außen und stammt wohl erst aus dem 13. Jahrhundert, ebenso das übergroße obere Portal. Sehr bezeichnend sind die Türme. Sie erinnern ein bisschen an Ravenna.

Wenige Kilometer flussaufwärts fahren wir an der Provinzhauptstadt Macerata vorbei bis zum Naturschutzgebiet der Abbadia della Fiastra.
Hier gäbe es ein Besuchsprogramm für einen ganzen Tag: ein Zisterzienserkloster, eingebettet in eine wunderschöne Naturlandschaft, die seit 1984 als „Riserva Naturale Abbadia di Fiastra“ unter besonderem Schutz steht.



Besichtigung der Klosterkirche                                                     

Die Zisterzienser kamen im Jahre 1149 aus Chiaravalle bei Mailand hierher und gründeten einen Ableger. Der Bau war relativ einfach zu bewerkstelligen, denn in unmittelbarer Nähe befand sich (oder besser befindet sich immer noch) die Römerstadt Urbs Salvia, heute Urbisaglia genannt. Hier stand Baumaterial in Form von gehauenen Steinen massenweise zur Verfügung. Die Kirche erinnert ein wenig an jene von Chiaravalle bei Ancona (voriges Jahr). Seit 1984 ist Fiastra wieder als Kloster geführt. Die wunderschöne und gepflegte Anlage stellt nicht nur einen religiösen Bezugspunkt dar, sondern ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Einheimischen (mit Gaststätten, Souvenirständen u.s.w.).



posted by Guide Turistiche Marche   
Fremdenführer spezialisiert auf Gaestefuehrungen und Stadtrundfahrten in den Marken

Stadtführung  im Tal des Chienti und Macerata   info@guideturistichemarche.it

http://www.macerataguideturistichemarche.com/

mercoledì 1 giugno 2011

Stadtführung in Macerata


     

posted by Guide Turistiche Marche    info@guideturistichemarche.it

Die Provinzhauptstadt Macerata mit gut 40.000 Einwohnern ist wiederum eine Hügelstadt, gelegen zwischen den Flüssen Potenza (nördlich) und Chienti (südlich). Die Siedlung war aber Jahrhunderte lang vollständig unbedeutend. Erst nachdem sich die Stadt 1445 unter den Schutz des Kirchenstaates gestellt hatte, wurde sie von den Päpsten großzügig gefördert und belohnt und mit einer Universität ausgestattet Kein Wunder, dass im Stadtbild die Renaissance, der Barock und der Klassizismus vorherrschend sind. Heute bestimmen vor allem die Studenten das Stadtleben.

Bedeutende architektonische   Sehenswürdigkeiten:

Das Sferisterio
100 wohlhabende Bürger haben das Bauwerk im 19. Jahrhundert in Auftrag gegeben. Heute dient es als Opernarena. Bis zu 7.000 Zuschauer passen hinein.

Porta Mercato, Piazza Mazzini und Piaggia della Torre

Piazza della Libertà
Zentrum der Stadt. Die Baudenkmäler sind nicht herausragend, in der Gesamtheit bilden sie aber ein typisches mittelitalienisches Stadtbild. Hier stehen das Stadttheater, die Kirche San Paolo, der Palazzo die Priori und die hübsche Loggia die Mercanti. Der Uhrturm ist zugänglich (15 – 18 Uhr).

Westliche Stadt:
Einkaufstraßen (Mode, Lederwaren), Galleria Scipione und einige beachtliche Paläste.

Östliche Stadt:
Der Dom wurde 1467 – 1478 erbaut, also kurz nachdem Macerata sich unter den Schutz des Papstes gestellt hatte.
Daneben die Kirche Madonna della Misericordia. Die Legende erzählt, dass sie an einem einzigen Tag erbaut worden ist, nämlich am 4. August 1447. Die Stadt war von der Pest bedroht und daher war Eile geboten. Der heutige Bau wurde vom berühmten Architekten Luigi Vanvitelli um 1735 aufgeführt.

posted by Guide Turistiche Marche
Fremdenführer spezialisiert auf Gaestefuehrungen und Stadtrundfahrten in den Marken
Fuer die Stadtführung Macerata:   info@guideturistichemarche.it

http://www.macerataguideturistichemarche.com/

In den Sibillinischen Bergen



posted by  Guide Turistiche Marche  
Fremdenführer spezialisiert auf Gaestefuehrungen und Stadtrundfahrten in den Marken
 info@guideturistichemarche.it

Zauberhafte Bergwelt zwischen den Marken und Umbrien

Sibyllen gab es in der Antike zehn an der Zahl. Es handelte sich um weise Frauen und Seherinnen. Michelangelo hat fünf von ihnen an die Decke der Sixtinischen Kapelle gemalt. Eine von ihnen hat den Bergen, die wir heute besuchen, den Namen gegeben. Sie gehört nicht zu den bekanntesten der Sibyllen, da sie aber gewissermaßen als „Patronin“ für die Landwirtschaft und für das Handwerk galt, ist sie bis zum heutigen Tag im Bewusstsein der einfachen Bergbevölkerung der Marken eingeprägt.
Ihr Wohnsitz befindet sich weit oben in einer Grotte unterhalb des Monte Sibilla. Verständlich, eine Sibylle braucht einen weiten Überblick. Bei klarem Wetter kann sie von dort oben nicht nur die ganzen Marken und einen großen Teil der Adria sehen, sondern auch über das Meer hinweg nach Kroatien.

Wenn das Wetter mitspielt und frühlingshafte Verhältnisse herrschen, erleben wir heute derart viele schöne landschaftliche Höhepunkte, dass wir unser übliches Geschichts- und Kunstprogramm getrost zur Seite schieben können.  In der Tat.  Die Sibillinischen Berge sind eine Welt für sich, ein Territorium, in dem Magie, Natur und die von Menschenhand gestaltete Kulturlandschaft zu einer einzigartigen Realität zusammengewachsen sind.
Während unseres Ausfluges kommen wir natürlich nicht auf die hohen Berggipfel. Im April verwehren uns wahrscheinlich noch meterhohe Schneemassen den Zugang. Uns interessiert viel mehr die bewohnte Höhenstufe (zwischen 700 m und etwa 1.200 m). Ein einheitliches, fast urwaldartiges Grün überzieht die Bergflanken. Darin verstecken sich unzählige, kleine, halb verlassene Bergdörfchen. Nur die roten Tondächer der Häuser bilden belebende Farbtupfer in der einheitlichen Farbe.

Die gesamte Gebirgsgruppe der Sibillini bildet seit 1993 einen Nationalpark von ca. 700 km² Größe. Er erstreckt sich über einen Teil der Marken (Provinzen Macerata, Fermo und Ascoli Piceno) sowie Umbriens (Provinz Perugia). Der Monte Vettore (2.476 m) als höchster Gipfel der Monti Sibillini und seine Nachbarberge (20 von ihnen sind höher als 2.000 m) sind respektable Berge, vor allem, wenn man bedenkt, dass sie in Luftlinie nur 50 km von den Palmen in San Benedetto entfernt sind.



Guide Turistiche Marche
Fremdenführer spezialisiert auf Gaestefuehrungen und Stadtrundfahrten in den Marken
info@guideturistichemarche.it

Stadtführung in Fermo



posted by   Guide Turistiche Marche    info@guideturistichemarche.it


Fermo als neue Provinz
2000 Jahre alt ist die Rivalität zwischen Fermo und Ascoli. In der Römerzeit hatte Ascoli an der Via Salaria die Nase vorn, innerhalb des Kirchenstaates hingegen Fermo. Als Sitz eines Erzbistums war es für den Vatikan wichtiger und galt es somit als Hauptstadt der südlichen Marken.
Als das neue Italien 1860 den Kirchenstaat ablöste, war es damit vorbei. Fermo und sein Umland wurden in die Provinz Ascoli eingegliedert. 150 Jahre lang dauerte der Kampf um die Unabhängigkeit. Mit der Wahl der zuständigen Gremien am 6. und 7. Juni 2009 ist die neue Provinz voll handlungsfähig geworden.
Groß ist die Provinz ja nicht, mit 800 km² passt sie fast zehnmal in Südtirol hinein. Die Einwohnerzahl beträgt ca. 175.000, davon wohnen knapp 40.000 im Hauptort. 40 Gemeinden gehören der neuen Provinz an, nur 7 davon zählen mehr als 5.000 Einwohner.

Fermo als Stadt
Es handelt sich um eine typische märkische Hügelstadt. Auf dem höchsten Punkt des Monte Sabulo steht der Dom. Zu seinen Füßen die verwinkelte Altstadt, zur Gänze von einer lückenlosen Backsteinmauer umgeben, an jeder Ecke ein Tor, kurz: Fermo gehört zu den lohnendsten Reisezielen im unmittelbaren Hinterland der Adria.
Folgende Sehenswürdigkeiten stehen auf unserem Besuchsprogramm:

Kirche San Francesco
Gotischer Bau mit einem Sarkophag (Sansovino) für einen vornehmen Bewohner.

Piazza del Popolo
Herzstück der Altstadt und einer der schönsten Plätze Italiens, beliebter Treff.

Le Cisterne Romane
Fermos bekanntestes Kulturdenkmal liegt unter der Erde. Es handelt sich um die römischen Zisternen. Sie wurden zwischen 40 und 60 nach Christus von den Römern zur Sammlung von Regen- und Quellwasser für die Wasserversorgung errichtet. Es handelt sich um dreißig  unterirdische Säle von gigantischen Ausmaßen (jeder misst 9 x 6 m und ist außerdem 6 m hoch.
Achtung: rutschfeste Schuhe und entsprechende Kleidung mitnehmen!

Teatro dell’Aquila  (wenn wir die Erlaubnis zur Besichtigung bekommen)
Seit 200 Jahren der kulturelle Treff der Marken. Das Theater hat 1.000 Sitzplätze, in 5 Reihen übereinander gibt es 124 Logen. Wertvolle Deckenmalereien, eine 350 m² große Bühne und eine erlesene Akustik machen das Theater zu einem der edelsten Italiens.

Dom Maria Himmelfahrt, Stadtpatron ist der hl. Savino, ein frühchristlicher Märthyrer
Am höchsten Punkt, inmitten eines weitläufigen Parkes (Piazza Girfalco), gelegen. Die Kirche wirkt etwas asymmetrisch. Umso schöner ist der prächtige Rundblick über die Stadt.

Via Cefalonia
Haupteinkaufsstraße der Stadt mit einigen Palästen. 


Nachbarstädte
Torre di Palme   mit Besichtigung der Kirche Sant’Agostino      

                

Torre di Palme
An dieser Stelle befand sich bereits die picenische Stadt Palmae. Das heutige Städtchen liegt 100 m über dem Meer und ist überaus stimmungsvoll. Da es hier auch einige beachtliche Kunstwerke gibt, machen wir einen entsprechenden Aufenthalt.
Die Kirche zum hl. Augustinus birgt den kostbaren Altar von Vittorio Crivelli und ein Altarbild von Vincenzo Pagani.


Wanderung zur Grotta degli amanti                            
Der Spaziergang führt uns in etwa einer Stunde Gehzeit von Torre di Palme hinunter in den Fosso San Filippo und wieder zurück.
Die Grotte der Liebenden hat als Grundlage keine Sage oder Legende, sondern eine wahre Begebenheit. Während des 1. Weltkrieges desertierte ein junger Soldat. Mit seiner Geliebten versteckte er sich in dieser Höhle. Schließlich wurden die beiden entdeckt und das Paar stürzte sich in den Fosso San Filippo.


posted by   Guide Turistiche Marche    Guide Turistiche Fermo e Ascoli Piceno
Fremdenführer spezialisiert auf Gaestefuehrungen und Stadtrundfahrten in den Marken

Fuer eine Stadtführung in  Fermo:  info@guideturistichemarche.it

Stadtführung in Loreto




posted by   Guide Turistiche Marche   
Fremdenführer spezialisiert auf Gaestefuehrungen und Stadtrundfahrten in den Marken
Fuer die Stadtführung Loreto :  info@guideturistichemarche.it

Die mächtige Kuppel der Basilika von Loreto fällt jedem Reisenden auf, der südlich von Ancona auf der Autobahn unterwegs ist. Loreto mit seiner schwarzen Madonna ist einer der bekanntesten Marienwallfahrtsorte auf der ganzen Welt. Untrennbar damit verbunden ist die Legende von der „Santa Casa“. Für alle, die diese Legende nicht kennen, soll sie hier kurz wieder gegeben werden.
Mitten in der Basilika, wo sich Langhaus und Querschiff kreuzen, steht ein kleines Häuschen.
Die Außenseiten hat man mit prächtigen Marmorreliefs verziert. Wer aber hineingeht, bemerkt, wie bescheiden und einfach der Bau ist. Bei diesem Häuschen handelt es sich um die „Santa Casa“, der Legende nach das Wohnhäuschen der Gottesmutter in Nazareth, wo Maria geboren wurde und wo der Engel ihr die Kunde ihrer Mutterschaft gebracht hat.
1291, in der Zeit der Kreuzzüge, war Nazareth von der muslimischen Gefahr bedroht. Da haben Engel das Häuschen aufgehoben, im Flug über das Mittelmeer hierher gebracht und in einem Lorbeerhain (lauretum) abgestellt. Vom Lorbeerhain sieht man heute nichts mehr, längst wölbt sich eine prächtige Basilika über die „Santa Casa“.
Wenn wir solche phantasievollen Legenden hören, schütteln wir als aufgeklärte Menschen des 21. Jahrhunderts nur lächelnd oder ungläubig den Kopf. Umso verblüffter sind wir aber, wenn wir erfahren, was seriöse Wissenschaftler (nicht religiöse Fanatiker) bei archäologischen Untersuchungen (gleichzeitig in Loreto und in Nazareth) gefunden haben.

Nachbarstädte
Ähnlich wie Loreto selbst liegen auch die Nachbarstädte auf Hügeln.
Es sind Osimo, Castelfidardo und Recanati (Geburtsstadt von Giacomo Leopardi).

Stadtführung in Porto San Giorgio


posted by   Guide Turistiche Marche  

Fremdenführer spezialisiert auf Gaestefuehrungen und Stadtrundfahrten in den Marken
info@guideturistichemarche.it

Porto San Giorgio (Fermo)
_______________________________________________________________________

Porto San Giorgio mit seinen 16.000 Einwohnern ist der typische Badeort an der Adria: breiter Sandstrand, Strandpromenade mit Oleandern und Palmen, dahinter schachbrettartig angelegte Straßen mit unzähligen Hotels, 9 Monate im Jahr praktisch ausgestorben, während der Badesaison aber quicklebendig, quirlig und zum Bersten voll.
Die ersten Badegäste kamen schon vor 100 Jahren an. Ihnen verdankt die Stadt einige schöne Jugendstilvillen (ähnlich wie in Pesaro). Zwischen den vielen Neubaukästen gehen sie leider vollständig verloren.
In der Vergangenheit war Porto San Giorgio die Hafenstadt für die Stadt Fermo. Diese Bedeutung ist aber längst verloren gegangen. An historischen Bauten ist nur die Festung oberhalb der Hauptstraße zu nennen. Sie stammt aus dem 13. Jahrhundert und ihr Auftraggeber hat später als Doge von Venedig Karriere gemacht.
Die einzige nennenswerte Sehenswürdigkeit befindet sich in der Pfarrkirche zum hl. Georg. Es handelt sich um ein Ölgemälde von Vincenzo Pagani (Kreuzigung mit Assistenzfiguren).
________________________________________________________________________

posted by   Guide Turistiche Marche   
Fremdenführer spezialisiert auf Gaestefuehrungen und Stadtrundfahrten in den Marken
Stadtführung in porto San Giorgio:  info@guideturistichemarche.it